Rauch und Torf

Zigarren und Whisky

ALFAMBRA EL BRUJITO (Robusto) & TEELING - BLACKPITTS

Permalink

Heute kam mit meinem guten Kurierdienst DHL (Das ist -bisher ernst gemeint, ich kann mich über die DHL Kollegen für meinen Laden nicht beschweren) eine Zigarrenlieferung. Es war, mal wieder, eine Nachlieferung. 

Zigarren aus dem schönen Zigarrenland Nicaragua haben, wie zur Zeit so viele Produkte, mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen.


Um so grösser war die Spannung auf die neue Unbekannte.  - Heute war EL BRUJITO im Robustoformat angesagt. - 


Zuersteinmal die Nase: Aromen von Leder, Würze, Erde, Kaffee, Waldhonig (ja - ehrlich) - klingt vielversprechend.
Kaltzug: Fast gleich wie die Nase, nur war für mich ein wenig Gerbsäure im Gefühl.
Rauchverlauf
: am Anfang leicht, aber schon würzig, in der MItte dann kräftiger Aromen. Zum Ende hin wurde sie ein wenig bitter. Das liess sich aber durch Degasieren wieder korrigieren.
Stärke: leicht bis mittel.

Nach den ersten Zügen war dann sofort die Frage: "Und was dazu? - so trocken kann man die ja nicht rauchen." - 


Ein wenig Geschmacksjonglage im Kopf und fiel mein Blick auf den Teeling BLACKPITTS. Ein angenehmer irischer Whiskey, weich und leicht süsslich, der mit seinem passend leichten Torfgeschmack passen sollte.


Das Ergbnis: Es war eine gute Entscheidung! 




 



Comments

Wenn die Bestellanfrage immer häufiger antwortet ".. zur Zeit nicht lieferbar.."

Permalink

Da könnte man doch "Ir(r)e" werden 

Wenn für mich als kleiner Händler die Antwort auf eine Bestellanfrage immer häufiger lautet ".. zur Zeit nicht lieferbar..", dann muss eben eine Alternative gefunden werden. 
 
Je öfter diese Meldung aufgezeigt wird und selbst bisherige schottische Whisky-Standards "out of stock" sind, kann man sich mit Sätzen wie "wenn Corona mal vorbei ist", oder "wenn die Waren aus Schottland wieder leichter kommen" trösten, die Hände in den Schoss legen und tränenden Auges seine Vorräte leeren. 

ODER - man blickt über den Tellerrand und sieht sich seine Nachbarn in Nah und Fern einmal näher an.   
Wer bremst verliert! Stillstand ist Rückschritt
 
Schauen wir doch mal was passiert und schreiben Whisky einfach gezielt einmal mit "e" = Whiskey. 
 
Siehe da, die irische Whiskey-Landschaft bietet Phantastisches. War vorher mehr oder weniger nur Connemarra als angetorfter Ire bekannt, findet man jetzt vermehrt leckere und interessante Abfüllungen. Rauchig, torfig und teilweise richtig genial und nicht nur gerade einmal 3 Jahre alt. 
 
Also haben die auf der kleinen Insel nicht erst gewartet bis das schottische Gebiet aus der EU fällt. Sie haben schon mindestens 3 Jahre vorher geplant und angefangen für den Tag "X" bereit zu sein. 
Sicherlich, man muss schon ein wenig suchen, aber es gibt sie , die rauchigen und torfigen Irish Whiskey. Hier sei beispielhaft nur genannt: "Two Stacks Smoke & Mirrors" oder "Black Rock Batch 7 Peated". 
Kein Laphroiag 10 oder Talisker 10 in der Rauch & Torf Stärke, aber mal ehrlich, wer will Kopien?

Um die Zeit der Suche nicht untätig verstreichen zu lassen werden logsicherweise "open minded" ungetorfte Iren probiert. Welche die man nicht nur aus den Pub Besuchen in der Kombi mit Guinnness kennt, sondern welche die Stand-Alone im Glas mit den unterschiedlichsten Zigarren kombiniert werden können. 

"Not longer supported" oder -"uncertain supplies" ist daher kein Grund zum Trauern. Nichts wie ran an die irischen Gestade und das Glas gefüllt.
 
Das Stichwort Pub plus Irland und dann noch Dublin, da springt doch förmlich jedem Touristen "Temple Bar" in die Erinnerung:  Der Stadtteil - Temple Bar, die Bar -Temple Bar! 
Was liegt daher näher als eben auch den Whiskey "Temple Bar" mal wieder zu probieren? Ich habe mir den "Temple Bar Traditional" und den "Temple Bar 12" vorgenommen. Beide sind in sich lecker. Wobei ich die offiziellen Beschreibungen nicht in allen Details nachvollziehen kann. Doch geben die Hinweise sehr gute Positionslichter, die die Orientierung im eigenen Geschmacks-Memorie erleichtern.
 
Tempel Bar Traditional & Buffalo Ten
Foto TK2021©

Temple Bar TRADITIONAL 40% (0,7l)

Aroma: Fruchtnoten, Honig, etwas Gewürze, rote Beeren, Pflaume
Geschmack:
Malz, Früchte, Vanille, leichte Süße
Nachklang: weiches Finish mit Honig, Gewürzen und Holz


In meiner Kombination mit der Zigarre "Buffalo Ten" (in Volltext : El Artista Special Editions Buffalo Ten), ein mittelkräftiger mundfüllender Whiskey. MIt seiner Süsse und den fruchigen Aromen ein gelungener Drink für die mittelkräftige Zigarre. Für mich definitv in der Kategorie - Empfehlenswert.

Temple Bar 12 Jahre 40% (0,7l)

Temple Bar 12 Jahre & Cachito 
Foto TK2021©

Aroma: Vanille, helle Fruchtnoten, Malz, leichte Holztöne
Geschmack:
sehr komplex mit viel Frucht, ölig, Holznoten
Nachklang:
sehr langanhaltend

Er wiederholt nicht die Süsse des Traditional, ist eher würziger. 12 Jahre weckten die Erwartung auf Kraft und Geschmacksintensität. Daher war ich von der doch relativ kurzen Verweildauer ernüchtert. Offiziell wird er als "sehr langanhaltend" beschrieben. Und Ja , er bleibt!  Aber nicht mit seinem vollen Aroma, sondern nur als Mundwärme. Was gerade in Kombination mit der Zigarre etwas separierend war. Separierend in dem Sinne, dass keine Geschmacksharmonie entstand. 

Die "Cachito" (1502 Special Edition Cachito Short Robusto) ist wirklich keine Zigarre , die alles überlagert. Eher ein guter Kamerad, der würzig und kräftig, aber nicht stark ist. Der 12er ist daher für mich ein Kandidat, den man unkombiniert trinken sollte. Oder doch wieder mit Guinness? :-)

Wie es auch sei, Irland ist nicht nur schön, da kommen auch für mich als Torfnase mehr und mehr Alternativen die garantiert nicht nur kruzfristig auftauchen, sondern im Programm bleiben.

 Auf noch viel Neues!

Glas und Feierabend -
Foto TK2021©

 



Comments

SIDEBAR TITLTE